Samstag, 26. Januar 2013

Hatebreed "The Divinity of Purpose" - Rezension

Am 25.1.2013 ist das neue Album von Hatebreed erschienen. Dieses trägt den Titel "The Divinity of Purpose". Hatebreed gehört ja bekanntlich zu den bekannteren (und erfolgreicheren) Metalcore / metalllastigen Hardcore Bands.

Nachdem der letzte Release schon knapp vier Jahre her ist, wurde es auch Zeit für ein neues Album. Im Vorfeld wurde das Album schon ziemlich gelobt, so war es z.B. im Metal Hammer das "Album der Woche". Entsprechend gibt es da zum Release eine gewisse Erwartungserhaltung...

Nach ein paar Mal hören muss ich sagen: Nicht schlecht bzw. ganz gut, aber nicht der Oberhammer. Oder anders gesagt: Nach meiner Meinung und meinem Geschmack gibt es bessere Alben von Hatebreed (wie z.B. das 2009 erschienenen "Hatebreed" und das 2006 veröffentlichte "Supremacy").

Die beiden letztgenannten Alben (und auch die davor) überzeugen durch präzise Stakko-Riffs und einem sehr tightem Zusammenspiel von Drums, Bass und Gitarre. "The Divinity of Purpose" hat diese Elemente zwar auch noch, geht aber viel mehr richtigen (klassischem) Hardcore mit Hatebreed Sound. Also etwas weniger Metal als bisher. Was ja eigentlich nichts schlechtes ist bzw. durchaus gut sein könnte. Aber irgendwie fehlt Hatebreed auf der Platte der Druck und die "Durchschlagskraft" der Vorgängeralben. Sowohl, was die Musik angeht, also auch beim Gesang.

Fazit: "The Divinity of Purpose" ist ein gutes Album, was sich über die Spieldauer von 34 Minuten ganz gut hören lässt. Aber: es ist nach meinem Geschmack nicht das Highlight der Diskographie von Hatebreed - da gab es schon bessere Alben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen