Sonntag, 21. Oktober 2012

Upgrade auf Ubuntu 12.10

Heute morgen habe ich den 1. Rechner von Ubuntu 12.04 auf 12.10 upgegradet. Der gewählte Weg war die Softwareaktualisierung. Also erst Mal die "Neue Version" Benachrichtigung auf "alle" (statt nur LTS) umgestellt und los geht's. Gut, bei nur DSL1000 dauert der Download halt ein wenig...

Da ich nur sehr wenig zusätzliche Software außer der der Standardinstallation drauf habe - und wenn dann aus den offiziellen Quellen - lief das Upgrade auf Quantal ohne Probleme durch.

Dann kam ein immer noch spannender Moment: der 1. Start. Im GRUB2 Menü steht nur noch "Ubuntu", ohne Angabe der Kernel-Version. Nicht schlimm, mal sehen was da steht, wenn mehr als ein Kernel installiert ist. Beim Login-Bildschirm gibt's einen neuen Punkt, über den man sich auf entfernten Rechner via RDP anmelden kann. Werde ich bei Gelegenheit mal mit dem 2. Rechner testen. Wer jetzt mehr wissen möchte gibt am besten in der Suchmaschine seiner Wahl als Suchbegriff "ubuntu 12.10 remote login" ein.

Optik hat sich leicht geändert, aber das ist mir ziemlich gleich. Was direkt ins Auge fällt: zwei neue Icons im Starter. Eins für Amazon, eins für das Ubuntu One Music Store. Beides sind WebApps. Beide grundsätzlich nicht verkehrt, aber nix, was ich im Starter brauche. Also gerade gelöscht.

Als nächstes dann mal das viel und heiß diskutierte Thema angeschaut: Unity Shopping Lens. Funktioniert ;-) und sogar ziemlich flott. Was das jetzt bringen soll (mal völlig unabhängig davon, ob irgendwer dafür Geld bekommt) weiß ich nicht. Wenn ich was Suche, dann gehe ich direkt zu Amazon. Gibt ja auch eine Webapp... Na ja, da ich aber relativ wenig über Dash startet bleibt's erst Mal aktiv.

Unter Ubuntu 12.04 war Rhythmbox ja ein echtes Problemkind. Die Situation hat sich inzwischen ein bisschen geändert: Eine funktionierende Amazon Integration gibt's so oder so nicht mehr und der iPod weicht demnächsten einem Samsung Galaxy. Bleibt also nur noch das Thema CD-Rippen, welches unter 12.04 nicht funktioniert. Unter 12.10 zeigte ein 1. schneller Test, dass es funktioniert. Sehr schön.

Ansonsten ist das Systemmenü (das rechts oben über das "Zahnrad"-Symbol erreichbar ist) aufgeräumt und ist meines Erachtens besser strukturiert. Allerdings ist die Aktualisierungs-Verwaltung nicht mehr enthalten? Warum auch immer. Diese ist aber nach wie vor über das Dash erreichbar.

Alles anderen, was ich so nutze, funktioniert auch ohne Probleme (Shotwell, Emphathy).

Alles in allem würde ich sagen war das - zumindest bei mir - eines der problemlosesten Distribution-Upgades, die ich bisher mit Ubuntu gemacht habe.

Kommentare:

  1. das muss wohl 12.10 heißen in der ersten Zeile ...

    AntwortenLöschen
  2. Mein Update auf 12.10 lief auch ohne Probleme durch.
    Nur einen Fehler habe ich danach jetzt, unter Chromium gehen auf einigen Seiten die Cookies plötzlich nicht mehr. Können auch auf den Seiten nicht mehr gespeichert werden?!?!

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir lief es nicht ohne Probleme; siehe: https://taach.wordpress.com/2012/10/25/kommt-ein-quantal-geflogen-eine-upgrade-geschichte/
    Dort dann Kommentar von bostaurus

    AntwortenLöschen