Sonntag, 28. Juni 2015

Mair 1 Festival 2015, 2. Tag - Expire, Nasty, Suicidal Tendencies, Terror

Am, 27.6.2015, dem 2. Tag des Mair 1 Festivals 2015, ging es für mich so früh wie noch nie zum Mair 1, nämlich bereits um 14:30 Uhr. Der Grund: um 14.50 Uhr war der Auftritt von Expire - und den wollte ich nicht verpassen.

Als ich ankam, waren auf der großen Bühne gerade (die mir bis dato völlig unbekannten) Bury My Regrets zugange. Das ist eine deutsche Hardcore Band, welche ein solides, gut anzusehende und -hörendes Konzert ablieferten.

Jetzt kam Expire auf die kleinere Bühne. Die CDs von denen gefallen mir sehr gut, also war da schon eine gewisse Erwartungshaltung für das Konzert vorhanden.
Und die wurde nicht enttäuscht. Live hatte die Band genau so viel Power wie auf CD und mehr Energie als ein Dampfhammer mit Überdruck. Aufgrund der (für ein Festival) relativ frühen Stunde waren zwar noch nicht so viel Leute vor Ort, aber das vorhandene Publikum ging trotzdem voll bei dem sehr guter Auftritt von Expire mit.
Expire live auf der Bühne
Danach ging es dann erst Mal wieder nach Hause, weil mich dann erst so richtig wieder die Bands interessierten, die am Abend spielten.

Gegen 19.50 Uhr war ich dann auch wieder auf dem Festivalgelände. Zum dem Zeitpunkt waren noch Caliban auf der großen Bühne. Davon habe ich allerdings nichts gesehen, weil gerade am Eingang zum Festivalgelände eine Motocross Freestyle Show begann. Und so fliegende Motorräder aus der Nähe zu betrachten ist schon recht beeindruckend.

Um 20 Uhr starteten dann Nasty ihre Konzert. Die kannte ich bisher nur vom Namen. Die Band aus dem deutschsprachigen Teil von Belgien lieferten eine gute Show mit viel Interaktion mit dem Publikum ab. Das ging auch ziemlich mit, auch wenn ich so das Gefühl hatte, dass der entscheidende Funk nicht überspringen wollte.

Um 20.50 Uhr war es dann so weit - die Suicidal Tendencies betraten die große Bühne. Lebende Legenden, Veteranen des Hardcore, Inkarnation des Skatepunk und ich behaupte mal so was wie die heimlichen Headliner des Mair 1 2015.
Und: die Show war super gut, ohne wenn und aber. Mike Muir flitze eine Stunde lang wie ein angestochenes Schwein über die Bühne und auch der Rest der Band war voll dabei. Suicidal Style halt.
Zum Song "Possessed to Skate" holte man sich dann noch mal schnell ca. 50 Leute aus dem Publikum auf die Bühne, um dort abzufeiern.
Insgesamt lieferten die Suicidal Tendencies einen tollen, kurzweiligen Auftritt.
ST auf der Bühne des Mair 1
Auf der kleineren Bühne folgten dann Terror. Die Band kannte ich bis dahin auch nur vom Namen und hatte aufgrund dessen eher Metalcore vermutet. Ist es aber nicht - Terror spielt Hardcore-Punk mit leicht metall-lastigem Sound.
Aufgrund einer Rückverletzung des Sängers spielte Terror wohl in leicht veränderter Besetzung, was der Sache aber keine Abbruch tat. Es war eine energie-geladene Hardcore Show, hat mir gut gefallen. Vielleicht sollte ich mir doch mal eine CD von denen kaufen.
Terror live auf dem Mair 1
Den Abschluss des Mair 1 bildeten Millencolin. Und obwohl ich ja gerne Punkrock - auch von schwedischen Bands - höre, konnte ich mit Millencolin noch nie was anfangen. Und, was soll ich sagen: das war auch hier live auf dem Mair 1 nicht anders. Drei Songs angeschaut und nach Hause gegangen. Das ist nichts für mich.

Das Mair 1 war auf jeden Fall auch 2015 ein gutes Festival, was einen Besuch wert war. Ich freue mich schon auf das Mair 1 2016!

1 Kommentar:

  1. mega cool wäre auch mal gerne auf so einem Festival aber bei mit gab es sowas noch bis jetzt.
    LG

    AntwortenLöschen